Ambassador-Projekte 2020

Im Mai 2020 trafen sich unsere Cultural Exchange Ambassadors 2019/20 zum zweiten Mal in unserem virtuellen Evaluierungsseminar. Obwohl das Seminar digital stattfinden musste, nutzten unsere Ambassadors gerne die Gelegenheit, ihre bilateralen Projekte zu präsentieren und sich über ihre Erfahrungen als Ambassadors auszutauschen.

Trotz der offensichtlichen Herausforderungen, denen sie während ihrer Zeit als Sprachassistent/-innen und Ambassadors gegenüberstanden, schafften sie es dennoch fantastische deutsch-britische Schülerprojekte zum Thema Nachhaltigkeit zu realisieren. Hier können Sie mehr über drei dieser Projekte erfahren!

Nachhaltigkeit um uns herum

Partnerschaft: MLA Ambassadors Julia & Pia und ELA Ambassadors Imogen & Victoria
Schulen: The Stanway School in Colchester, Sutton Grammar School in Sutton, BS02 Berufliche Schule für Wirtschaft und Handel Hamburg-Mitte, Freie Schule Anhalt in Köthen
Teilnehmende: 60 Schüler/-innen

Lebensmittel, Mode und Abfall waren die Schlüsselthemen des Ambassador-Projektes von Julia, Pia, Imogen und Victoria. Als Teil ihres Projektes ‚Sustainability Surrounding Us‘ erstellten die Ambassadors ein Projektlogo, einen gemeinsamen Blog und eine Instagram-Seite. Zu Beginn des Projektes stellten sich die vier Schulen mit Fotos, Schulprofilen und einer Videotour vor. Sie schickten sich auch gegenseitig Pakete (gefüllt mit Postkarten und Weihnachtsleckereien). Danach widmeten sich unsere Ambassadors dann dem Projektthema Nachhaltigkeit.

In Hamburg befassten sich die Schüler/-innen von Victoria mit Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz sowie mit Rezepten und verschiedenen Apps, die sich auf Lebensmittelverschwendung konzentrieren. In Köthen beschäftigte sich Imogens Klasse mit der Erstellung persönlicher Ernährungstagebücher, um die Transportwege der Lebensmittel zu verdeutlichen. Die Schüler/-innen führten auch Umfragen durch, um die Nachhaltigkeit in ihrer Schule zu untersuchen. In Großbritannien sammelte Pias Klasse Stoffe, um ihre eigenen Bienenwachs-Verpackungen herzustellen. In Colchester erstellten Julias Schüler/-innen ihren eigenen Kalender mit saisonalem Obst und Gemüse und entwarfen eine nachhaltige Karte ihrer Schule.

Die vier Schulen schrieben auch Beiträge in ihrem gemeinsamen Blog. Die Schülerinnen und Schüler blieben auch nach dem Projekt als Brieffreunde in Kontakt.

Musik aus Müll

Partnerschaft: MLA Ambassador Johanna und  ELA Ambassador Nora
Schulen: Johanneum zu Lübeck, Icknield High School, Luton
Teilnehmende: 18 Schüler/-innen

In Lübeck und Luton überlegten sich die Ambassadors Nora und Johanna die Themen Musik und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden. Dazu riefen sie zusammen mit ihren Schüler/-innen ein nachhaltiges Orchester ins Leben!

Die Ambassadors schickten zuerst Begrüßungspakete mit Briefen, Landkarten und typischen Leckereien an die jeweils andere Schule. Als Nächstes beschäftigten sie sich mit dem Thema Nachaltigkeit: sie erstellten Videos zu grünen Initativen in ihrer Region und verglichen diese mit denen im anderen Land. In Lübeck führten Schüler/-innen die britische Schule in das deutsche Pfand-System ein, während die Luton-Schüler/-innen sich mit Wohltätigkeitsgeschäften und alltäglicher Nachhaltigkeit befassten.

Die Schulen sammelten dann Materialen, und upcycelten sie zu nachhaltigen Musikinstrumenten! Die Schüler/-innen beider Länder erkannten, wie viel sie durch dieses Projekt über ihre eigene Kultur sowie die des anderen Landes gelernt haben.

Auf der Schulwebseite Johanneum zu Lübeck können Sie ein Projekt-Update eines Schülers von Nora lesen.

Ein Brettspiel für kostengünstige Nachhaltigkeit!

Partnerschaft: MLA Ambassador Johanna und ELA Ambassador Hannah
Schulen: The Bishop’s Stortford High School, Friedrich-Magnus-Schwerd Gymnasium, Speyer
Teilnehmende: 30 Schüler/-innen

Johanna und Hannah bearbeiteten mit ihrem Projekt das Thema ‚kostengünstige Nachhaltigkeit‘ in ihrem Lebensumfeld. Zu Beginn ihres Projektes schickten die beiden Klassen nachhaltige Weihnachtskarten an die andere Schule. Die Schüler/-innen stellten sich einander vor und überlegten, was Nachhaltigkeit für sie bedeutet.

Die zwei Ambassadors beschäftigen sich auch mit Nachhaltigkeit in ihren Regionen. Beide Klassen benannten die nachhaltigsten Orte in ihrer Stadt und erstellten dazu Karten. Die Schüler/-innen überlegten dann, wie sie die Nachhaltigkeit ihrer Städte verbessern könnten und entwickelten Ideen für kostengünstige Lösungen. Diese Ideen versuchten die Schüler/-innen dann in die Praxis umzusetzen. Sie berichteten der anderen Schule von ihren Erfolgen und Problemen.

Die beide Gruppen bastelten ein Memospiel, um ihre nachhaltigen Lösungen zu präsentieren. Zum Abschluss werden sie ihr Spiel der anderen Schule vorstellen und herausfinden, was ihre Projekt-Partnerschule gemacht hat!

Ein großes Dankeschön an alle unsere 2019-20 Cultural Exchange Ambassadors!