Klimawandel und Politik

Share this page

Share 'Klimawandel und Politik' via Facebook, Twitter or email below.

“Wahre Erfolge im Kampf gegen den Klimawandel können allerdings nur durch Veränderungen in unserer Gesellschaft, Wirtschaft und Politik eintreten.” (Sir David Attenborough) Welche Rolle sollten deiner Meinung nach Regierungen einnehmen, und was kann der Einzelne tatsächlich bewirken?

These are (partly edited) excerpts from essays written by applicants for the 2020 German Scholarships Programme.

Die Regierungen müssen etwas tun

Meiner Meinung nach sollten die Regierungen Gesetze erlassen und im Kampf gegen den Klima-Notstand die Führung übernehmen. Wie David Attenborough andeutet, kann der Einzelne sein Verhalten ändern, z.B. durch den Übergang zu umweltfreundlicherem Reisen, den Kauf von umweltfreundlichen Produkten und die Unterstützung des Mantra ‘Vermindern, Wiederverwenden, Wiederverwerten’. Solange die Regierungen jedoch keine Schritte unternehmen, um Gesetze zu erlassen und das Verhalten in allen Aspekten der Gesellschaft zu ändern, wird es keinen Erfolg im Kampf gegen den Klimawandel geben.
Oliver

Die Regierungen müssen die Hauptrolle einnehmen, weil sie die Staatsbevölkerungen mit ihren Finanzen, der Macht und den Meinungen repräsentieren.  Wir sind stärker zusammen als allein und können gemeinsam mehr erreichen. Die Regierung kann die Unternehmen kontrollieren, welche die größten Probleme für das Klima verursachen und den Klimawandel vorantreiben. Wir Kunden können dies nicht verhindern – wir brauchen zum Beispiel den Strom und können keine erneuerbaren Energien benutzen, wenn sie nicht verfügbar sind. Nur die Regierung hat die Macht, die erneuerbare Energie wirklich als Hauptenergieart zu etablieren. Sie muss den Firmen, die mit erneuerbaren Energien arbeiten, mehr Subventionen geben als denjenigen, die fossile Energien nutzen.
Peter

Aber der Einzelne auch

Wir Bürger müssen die Regierung überzeugen, dass sie diesem Problem Priorität einräumen muss. Die Regierung tut, was ihnen am meisten Unterstützung der Wähler und Macht gibt. Wenn wir Wähler also deutlich machen, wie wichtig uns der Kampf gegen den Klimawandel ist, werden die Politiker mehr dafür tun. Darum sind der Aktivismus und die Streiks (z.B. “Fridays for Future”) so wichtig, weil mit ihnen der Einzelne die Regierung beeinflussen kann. Greta Thunberg ist ein Beispiel für eine Einzelne, die etwas bewirken kann, weil sie mit den führenden Politikern der Welt redet und die Streiks organisiert.
Peter

Der Einzelne kann auch kleine Sachen machen, um der Umwelt zu helfen. Zum Beispiel kann man Solaranlagen benutzen, um Strom zu produzieren, recyceln, oder Vegetarier sein.  Man kann seine eigene Solaranlage haben und damit weniger Energie aus fossilen Brennstoffen konsumieren. Wenn man so Energie so erzeugt, könnte man Energie sogar verkaufen.
Peter

Deutschland und das Vereinigte Königreich im Vergleich

Der Aufstieg der Grünen in Deutschland wurde hier nicht wiederholt. Die Idee von „die Grünen an der Macht“ scheint etwas lächerlich, da sie in Großbritannien noch nicht vollständig zum ‚Mainstream‘ geworden sind.  Vielleicht wird sich dies in Zukunft ändern.
Luke

Sowohl die deutsche als auch die britische Regierung haben auf den Notstand des Klimawandels mit der Verpflichtung reagiert, bis 2050 kohlenstoffneutral zu sein, und haben eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt.  Die deutsche Regierung hat einen Kohlenstoffpreis für Unternehmen zum Ausgleich ihrer CO2-Emissionen eingeführt, billigere Bahnreisen, höhere Steuern auf Flüge und ein Verbot ölbasierter Heizungssysteme für Neubauten ab 2026 ausgesprochen.  Die britische Regierung hat Maßnahmen wie den Ausbau von Windparks, eine verbesserte Isolierung von Häusern, die verstärkte Pflanzung von Bäumen und Gesetze für Kommunalverwaltungen zur Verbesserung der CO2-Emissionen in ihren Gebieten festgelegt.
Oliver

Zurück zu Sir David Attenborough

Obwohl sowohl die britische als auch die deutsche Regierung im Kampf gegen den Klimawandel offensichtlich Maßnahmen ergriffen haben, muss noch mehr getan werden.
Oliver

 

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*